Sinnliches Bewusstsein und sexuelle Energie. Für Körper, Sex und Seele.

 

Wozu Genitalmeditation?

Die Genitalmeditation schafft einen absichtslosen sinnlichen Raum, jenseits des gewohnten Sexlebens. Die Berührungen, gegeben in einem zeitlich bewusst gesetzten Rahmen, ermöglichen das zeitlose Eintauchen in unsere sexuelle Energie.

 

 

Das Berührungsritual…

  • fördert und fordert sowohl als Gebende*r als auch Empfangende*r  meditative Haltung, Präsenz und sinnliche Bewusstheit.
  • erhöht die genitale Empfindungs- und Genussfähigkeit.
  • schafft eine intensive Verbundenheit mit dem eigenen Körper.
  • erlaubt alle Gefühlsaspekte wie Genuss, Erregung, Traurigkeit, Schmerz, Scham oder Entspannung, die während des Spürens in Fluss kommen können.
  • unterstützt das Loslassen von Ängsten, Scham und festsitzenden Blockaden und ermöglicht so eine tiefe körperliche wie seelische Erfahrung.
  • lehrt das Empfangen, ohne zu fordern oder zu urteilen und das Geben, ohne zu erwarten.

 

 

Was ist Genitalmeditation?

In Langsamkeit und Achtsamkeit werden absichtslose Berührungen der Genitalien gegeben bzw. empfangen. Die Aufgabe des Gebenden liegt darin, ohne Beurteilung und Absicht, in gleichbleibender Geschwindigkeit, voll präsent und zugleich in sich ruhend zu sein. Der/ die Empfangende lernt, sich voll auf die Berührung und die aufkommenden Gefühle zu konzentrieren, diese aber auch wieder passieren zu lassen.

 

Die Genitalmeditation kann Bestandteil einer Coachingsession sein oder im Rahmen eines Gruppenworkshops erlebt werden.